Startseite » Ratgeber » Zündkerzen, Zündspule und Teleskopstiel erklärt

Zündkerzen, Zündspule und Teleskopstiel erklärt

So ein Rasentrimmer setzt sich aus unterschiedlichen Bauteilen zusammen. Im Folgenden erklären wir Ihnen, was es mit Zündkerzen, Zündspulen und einem Teleskopstiel auf sich hat – und welche Vorteile Sie damit haben:

Was sind Zündkerzen – und wofür werden sie genutzt?

Mann hält RasentrimmerInsbesondere die mit Benzin betriebenen Rasentrimmer sind mit Blick auf ihre spezielle Antriebstechnologie mit einer Zündkerze ausgestattet. Häufig sind auch mehrere vorhanden, wobei es sich in dem Zusammenhang wie mit einem Auto verhält. Auch Fahrzeuge bewegen sich ohne Zündkerzen keinen Meter weit. Denn schließlich trägt die Zündkerze ihren Teil dazu bei, dass sich das Benzin, dessen Dämpfe im Übrigen auch im Inneren bzw. im Zylinder des Rasentrimmers vorhanden sind, mit dem Kraftstoff eine Verbindung eingehen und somit zum jeweils passenden Zeitpunkt zünden.

Die Energie für den sogenannten Zündfunken erhält die Zündkerze durch die Batterie des Rasentrimmers. Normalerweise muss eine Batterie stets aufgeladen sein. Mit der Zeit entlädt sich diese allerdings, wenngleich sie sich – zumindest bei einem Auto – durch das Einschalten der Lichtmaschine wieder ein Stück weit auflädt. Die wenigsten Rasentrimmer verfügen allerdings über eine Lichtmaschine…. Die Hitze, die für die Zündung erforderlich ist, wird in der Mittelelektrode erzeugt. Wichtig hierbei ist, dass der Funken von der Masse- auf die Mittelelektrode überspringt, sodass ein ausreichendes Maß an Wärme generiert werden kann. Denn nur auf diese Weise ist es möglich, dass die Zündkerze letztlich überhaupt zündet.

Zündkerzen zünden nicht nur und sorgen demnach für eine adäquate Funktionalität, sondern sie zeichnen sich außerdem durch einen weiteren Vorzug aus. Jedes Mal, wenn die Zündkerze zündet, wird sie im Zuge des entstehenden Verbrennungsprozesses gewissermaßen von Ruß und Verbrennungsrückständen gereinigt. Dies bietet den Vorteil, dass das Risiko des Verschleißes auf ein Minimum reduziert werden kann.

Zündspule

Es gibt Zündspulen für Einzel- oder Mehrfunken, und es gibt sogenannte Zündmodule. Diese sind jedoch meist in älteren Autos und weniger in Rasentrimmern zu finden. Generell verwendet man eine Zündspule jedoch, um den Funken buchstäblich zum Übersprüngen zu bringen. Was kompliziert anmuten mag, ist in Wirklichkeit ganz einfach. So dient eine Zündspule einzig und allein dafür, Hochspannung im Fahrzeug bzw. im Gerät zu erzeugen. Ihre optische Beschaffenheit ähnelt in gewisser Hinsicht einem Zylinder. Daher rührt auch die Bezeichnung, wobei es diesbezüglich übrigens unterschiedliche Varianten gibt. Bemerkenswert ist jedoch vielmehr die einzigartige Vorgehensweise, also das, was im Inneren der Zündspüle überhaupt vor sich geht. So wird beim Anschalten der Zündung die im Inneren der Spule befindliche Primärspule mit einem gewissen Spannungspotenzial versorgt. In der Konsequenz entsteht ein Magnetfeld, das sich um die Zündspule herum bildet und die elektrischen Schwingungen buchstäblich auf die weitere Spule, die sogenannte Sekundärspule, transferiert. Auf diese Weise geschieht eines der wichtigsten Begebenheiten, die mit dem Start Ihres Rasentrimmers verbunden sind, nämlich die Erzeugung der Spannung der Batterie, sodass die ursprüngliche, durch die Primärspule generiert Spannung um ein Vielfaches erhöht wird. Je nach Gerät kann diese Spannung mehrere hundert Volt betragen. Bei Fahrzeugen liegt dieses Potenzial gut und gerne bei bis zu 40.000 Volt.

Zu beachten ist überdies Folgendes: die durch den Zündungsprozess erzeugte Stromstärke wird beim Erreichen der hohen Batteriespannung sukzessiv verringert.

Nichtsdestotrotz ist es erst durch die in diesem Moment erzielte Spannung möglich, den für den Start erforderlichen Zündfunken auszulösen. An dieser Stelle kommt das ebenfalls vorhandene Zündkabel ins Spiel, welches durch die Hochspannung in dem sogenannten Zündverteiler entstehen kann. Von hier aus wird die elektrische Energie auf die implementierten Steckverbindungen sowie nicht zuletzt auch auf die Zündkerze weitergeleitet. Das führt dazu, dass nun das erforderliche Potenzial vorhanden ist, um den Rasentrimmer zu zünden bzw. in Betrieb zu nehmen.

Teleskopstiel

Bei herkömmlichen Rasentrimmern ist es häufig der Fall, dass sie mit Blick auf ihre Höhe eher einheitlich bzw. nach Standardmaßen ausgerichtet sind. Für den enthusiastischen Hobbygärtner bedeutet das, dass er unRoter Rasentrimmerter Umständen das Bearbeiten von Rasenkanten in einer leicht gebeugten Haltung durchführen muss. Dies ist vor allem für hochgewachsene Hobbygärtner ein echter Nachteil. Denn wenn es zum Beispiel darum geht, umfangreiche Areale mit dem Rasentrimmer zu bearbeiten, dann verwundert es nicht, wenn sich schon nach kurzer Zeit Nacken-, Rücken-, Wirbelsäulen- oder Bandscheibenschmerzen einstellen. Fakt ist, dass man in einer aufrechten Position weit mehr erreichen kann, als in der ungesunden, gebeugten Haltung. Dementsprechend lohnt es sich, auf einen Rasentrimmer zu setzen, welcher mit einer Teleskopstange bestückt ist, die nach Belieben, also in Anlehnung an die individuelle Körpergröße, ausgefahren oder wieder zusammengezogen werden kann. Wenn man sich am Markt einmal umschaut, fällt auf, dass es heute eine Reihe unterschiedlicher Produkte gibt, die mit einem Teleskopstiel bestückt sind. Diesbezüglich ist unter anderem von Staubsaugern, Wischern oder Besen die Rede. Wie gut, dass es immer häufiger auch praktische Rasentrimmer zu kaufen gibt, die über einen Teleskopstiel verfügen. Dies bietet im Zuge der Gartenarbeit entscheidende Vorzüge.

Eine ergonomische Arbeitsweise ist möglich

Wichtig ist, dass das Ausfahren des Stiels, aber auch das Zusammenführen sehr einfach und sehr unkompliziert sein sollten. Dabei ist es wichtig, das Prinzip des Teleskopstiels zu verstehen. Hierbei sind zwei oder mehrere glatte Stiele von unterschiedlichem Volumen ineinandergesteckt. Dabei sind im Inneren spezielle Verankerungen vorhanden, die verhindern, dass die Stangen nach dem Herausziehen nicht mehr zurückgezogen werden können. Des Weiteren ist es wichtig, dass ihre Verankerung so gewährleistet ist, dass sie leicht und mit nur einem Handgriff von außen bedient werden können, sodass es ein Leichtes ist, sie beim Rasentrimmen nach Bedarf zusammenzuziehen oder auseinanderzudrehen. Je nach Gerät geschieht dies entweder durch mechanische Einwirkung, durch Zugkraft oder kurzerhand per Knopfdruck. Sofern Sie im Besitz eines gut durchdachten, hochwertigen Teleskopstiels sind, haben Sie die Option, beim Trimmen des Rasens die einzelnen Stangen Millimeter für Millimeter so zu regulieren, dass der Schneidkopf sowie das Bedienfeld in der für Sie passenden Höhe angebracht sind.

Das bedeutet, dass Sie nun nicht mehr in gebeugter Haltung Ihren Rasen trimmen müssen, sondern dass es ganz bequem in aufrechter Position möglich ist.

Sie bewegen lediglich ihre Arme und die Hände, und Ihre Füße stehen sicher und fest auf dem Boden. Somit profitieren Sie nicht nur von einer erheblichen Arbeitserleichterung, sondern auch Rücken- und Bandscheibenprobleme gehören der Vergangenheit an.

Entdecke auch:

r2-benzin-vs-akku

Vergleich Benzin Rassentrimmer und Akku Rasentrimmer

Wenn wir einen Rasentrimmer mit Benzinantrieb mit einem akkubetriebenen Rasentrimmer vergleichen, müssen wir uns bewusst ...